“Yes, I think that everything is gonna be alright someday somehow”

Rotation: Billie The Vision - Someday Somehow // Jakob Dylan - This End Of The Telescope // Delays - No Contest // Jimmy Eat World - My Sundown // Bird York - In The Deep // Vampire Weekend - A Punk // Vampire Weekend - Cape Cod Kwassa Kwassa // MGMT - Time To Pretend // Oh!No!Oh!My! - Party Punch // Radiohead - Jigsaw Falling Into Place

Ich würde gerne ein Lied schreiben. Eins mit fröhlichen Gitarren, mit schnellen Akkorden, wo die Finger von Bund zu Bund schnellen und die rechte Hand mit dem Anschlagen nicht hinterherkommt. Mit einer Melodie, bei der sich die Mundwinkel nach oben bewegen, auch wenn dein Fahrrad einen Platten hat, auch wenn du dir am Papier in den Finger geschnitten hast, auch wenn der Postbote die Zeitung wieder so in den Briefkasten gestopft hat, dass die Titelseite total zerrissen ist und auch wenn die Liebe verloren gegangen ist und du sie nicht wiederfindest. Dann würde im Refrain ein Saxophon dazukommen, damit auch der Fuß im Takt mitwippt und die pinken Zehen über den grünen Teppich tanzen. Die Gitarre würde die ganze Zeit schnell sein, doch unaufdringlich, besonders in den Strophen, nur leichtes Anschlagen, aber doch so bestimmt, dass man sie bemerkt. Zusammen mit dem Saxophon dann aber wird sie lauter, spielt sich in den Vordergrund und man hört die Fingernägel über die Stahlseiten kratzen. Ich würde über Verwirrung singen. Über durcheinandergeratene Gedanken, wie man plötzlich anfängt zu weinen, obwohl das Zwiebelschneiden schon so lange her ist, obwohl man seitdem einige Schritte weiter ist, gewachsen an dem Schmerz als das Messer ausrutschte. Und es noch lange danach geblutet hatte. Doch auf dem Pflaster auf der Wunde sind Teddybären mit einer roten Schleife um den Hals und in dem Moment, wo die Wunde verarztet ist, setzt das Saxophon ein, weil jetzt alles wieder gut ist. Weil jemand da ist, der das Pflaster glatt streicht und vergessen lässt. Und die Gitarre klingt immer noch fröhlich und die Stimme macht in den hohen Tönen einen Schlenker. Dann kommt die Bridge, das kurze Innehalten, das Nachdenken. Wo sich ein anderes Lied in die Gedanken einklinkt, von Konstantine und dem Stern und dem blonden Mädchen auf der Treppe. Der Teil lässt einen wanken und zweifeln und die Fröhlichkeit abblocken. Doch wenn sonst alles in Ordnung ist, gehen die fröhlichen Gitarren wieder los - doch manchmal auch nicht. Das mit der Treppe und dem Stern ist nämlich nicht vergessen, trotz des Teddybären. Aber das Pflaster soll weg, überhaupt sollen alle Erinnerungen weg, deswegen wird das Saxophon lauter und die Gitarre auch und die pinken Füße fangen wieder an zu tänzeln. The central station, let’s take the next train or the plane to Berlin or New York yes I know it’s insane Do you remember when you said we only live once? Let’s take the next bus and get married in Las Vegas Wouldn’t that be groovy baby Aber ich kann kein Lied schreiben. Ich summe es aber vor mich hin, während ich meine Fußnägel lackiere.

10.8.08 23:30

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Werbung